Wie man Mind Maps verwendet

Wie man Mind Maps verwendet

Eines der besten Organisationstools

Wir alle wünschen uns, dass die Aneignung von Wissen so einfach ist wie ein Nickerchen zu machen.

Das ist jedoch selten der Fall, vor allem, wenn die Informationen, die wir verstehen wollen, einen großen Umfang haben und sehr komplex sind.

Obwohl die meisten von uns an die Schule oder die Universität denken, wenn das Thema Lernen aufkommt, müssen wir alle verstehen neue Dinge lernen wir bis ins Erwachsenenalter.

Nun ist es als Autor oft die Herausforderung zu erkenne, wie Du ein Buch schreiben kannst. Wie willst Du nur die ganzen Ideen so strukturieren, dass ein gut lesbares Buch daraus wird?

Angenommen, wir gründen ein neues Unternehmen, beschließen, Kinder zu bekommen, oder wollen an einen anderen Ort ziehen, um dort zu leben  – all diese Situationen erfordern komplizierte Entscheidungen.

Es ist unvermeidlich, dass wir neue Dinge lernen, während wir ähnliche Situationen erleben.

Aber wie gehen wir mit solch komplexen Aufgaben um?

Wie behalten wir angesichts so vieler neuer, sich ständig ändernder wechselnden Informationen einen klaren und organisierten Kopf?

An dieser Stelle kommen Mind Maps ins Spiel.

In diesem Blogbeitrag geben wir dir einen Einblick in dieses mächtige Werkzeug und wie du es nutzen kannst.

Einige Grundlagen

Definieren wir zunächst, was eine Mind Map ist.

Sie ist ein 2 – dimensionales Werkzeug, das sich in den letzten Jahren aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit und Aussehen.

Mind Maps bestehen aus dem Hauptthema (eingekreist in der Mitte des Papiers), seinen Unterpunkten oder Details, ihre Bedeutung und ihre Verbindungen untereinander (dargestellt durch verschiedene Formen, Pfeile usw.).

Dieses Werkzeug funktioniert besser als Listen oder geschriebene Sätze, weil es unsere Gedanken visualisiert auf eine Art und Weise, die leichter zu merken und zu kontrollieren ist.

Außerdem bestimmen wir den Wert jedes Details, während wir es zeichnen und verbinden sie selbst,

Dadurch wird uns ihre hierarchische oder chronologische Reihenfolge klar.

Im Grunde genommen sind Mindmaps eine kreative Methode, um Informationscluster zueinander zu organisieren und zu verstehen, welche Teile am wichtigsten sind.

Wie man Mind Maps verwendet

Wir haben untersucht, warum Mind Maps eine gute Möglichkeit sind, unsere Gedanken in schwierigen Zeiten zu Schwierigkeiten.

Jetzt wollen wir herausfinden, wie wir sie so effizient wie möglich gestalten können.

Um eine gute Mind Map zu erstellen, müssen wir bestimmte Schritte befolgen.

Zuerst schreibst du den Hauptfokuspunkt in die Mitte des Papiers und zeichne einen Kreis darum.

Danach fängst du an, die wichtigsten Faktoren des Themas herauszufinden.

Was sind die Hauptbestandteile und was sind die Grundlagen, auf die sich das Thema stützt?

Wenn du zum Beispiel eine Musikveranstaltung planst – wer wären die Künstler, und wo würdest du sie veranstalten?

Schreibe diese Punkte in separaten Kreisen auf, die das Hauptthema umgeben, und verbinde sie mit dem zentralen Kreis.

Dabei wirst du natürlich anfangen, größere Kreise für die Dinge zu ziehen, die du

für die Dinge, die du für wichtiger oder komplexer hältst – Diejenigen, die deine Aufmerksamkeit mehr brauchen als andere.

Wiederhole diesen Vorgang so lange, bis du alle Details erfasst hast, aber denke daran, dass Prägnanz hier eine große Rolle spielt.

Du musst dich nicht mit Informationen überwältigen, die du vielleicht gar nicht brauchst.

Natürlich hat jedes Handwerk seine Tipps und Tricks.

Eine Idee, die die meisten Leute sehr nützlich finden, ist, die Mind Map so flüssig wie möglich zu gestalten.

Verwende Bleistifte statt Kugelschreiber und schreibe auf Haftnotizen – Auf diese Weise kannst du die Dinge im Laufe während des Prozesses ändern. Versuche außerdem, nur ein oder zwei Wörter pro Kreis zu verwenden. – Eine solche Eingrenzung hilft dir, die Dinge und macht die Mind Map besser lesbar.

Schließlich – sei kreativ!

Verwende verschiedene Farben für verschiedene Themen und zeichne Symbole anstelle von Wörtern

Das macht die Mind Map angenehmer zu betrachten und unser Gehirn kann sie sich leichter merken.

Außerdem macht die ganze Aufgabe dadurch viel mehr Spaß.

Zusammengefasst

Mind Maps sind großartige und innovative Werkzeuge, die mehr Menschen kennen sollten.

Sie erfordern nicht viel.

Sie sind vielseitig und können dir bei folgenden Entscheidungen helfen

Entscheidungsfindung, beim Lernen und Organisieren alles.

Je kreativer du mit ihnen umgehst, desto besser sehen sie aus und desto wertvoller sind sie,

Das bedeutet, dass sie dir nicht nur bei der aktuellen Aufgabe helfen, sondern auch auf einer unterbewussten Ebene.

Also nimm dein buntes Papier und deine spitzen Bleistifte und lass uns anfangen zu zeichnen!

Du willst Dein eigenes Buch schreiben und weißt nicht welcher Schritt der nächste ist? Dann melde Dich hier an und lass uns gemeinsam Klarheit in dieses Thema bringen. 

Meistere die Hürden des Buchschreibens egal ob als Sachbuchautor oder Romanschriftsteller!
Lerne, wie Du in 3 Schritten Dein Buch schreibst, veröffentlichst und erfolgreich vermarktest.

Die Entwicklung der Erfolgsmentalität

Du willst erfolgreich sein? Großartig. Was bedeutet Erfolg überhaupt für Dich? Das sollte Dein erster Schritt sein, um bei Dir selbst anzufangen, denn die Definition von Erfolg ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Zum Beispiel könnte sich Person A als erfolgreich fühlen, wenn sie viel Geld verdient, während sich Person B als erfolgreich fühlen könnte, wenn sie im Leben anderer Menschen etwas bewirkt.

Frage Dich also: Was bedeutet Erfolg für Dich? Und gehe von dort aus.

Okay, Moment mal, wie geht es weiter?

Nun… im Inneren! Wir sprechen hier über die Einstellung.

Wir alle würden gerne auf unsere einzigartigen Fähigkeiten und natürlichen Talente als Grund für unseren Erfolg verweisen, doch in Wahrheit hat ein Großteil davon mit unserer Einstellung zu tun.

Wenn wir daran glauben, dass wir etwas erreichen können, sind wir eher bereit, die notwendige Arbeit zu leisten, um es zu verwirklichen, alle Fähigkeiten zu entwickeln usw.

Werfen wir also einen genaueren Blick auf die Erfolgsmentalität und wie Du sie entwickeln kannst!

Alles ist unterbewusst

Warum tun wir die Dinge, die wir tun? Warum fühlen wir uns zu bestimmten Menschen oder Orten hingezogen? Warum haben wir immer wieder dieselben Streitereien mit unseren Partnern oder Freunden?

Es könnte daran liegen, dass wir nach unterbewussten Mustern handeln, die uns von klein auf einprogrammiert wurden, und zwar durch die Dinge, die wir im Laufe unseres Lebens tun.

Wie ein Computer haben wir eine Reihe von Betriebsanweisungen, die uns vorschreiben, wie wir mit der Welt um uns herum interagieren.

Tatsächlich sind bis zu 95 % der Dinge, die wir denken und tun, völlig automatische Programme in den unterbewussten Teilen unseres Gehirns.

Und genau wie bei einem Computer müssen diese Programme manchmal aktualisiert oder komplett geändert werden.

Die gute Nachricht ist, dass wir – im Gegensatz zu einem Computer – die Möglichkeit haben, unsere eigene Programmierung zu ändern.

Alles, was es braucht, ist ein wenig Selbsterkenntnis und ein wenig Anstrengung, um aus unseren alten Mustern auszubrechen.

Doch bevor wir darüber sprechen, wie dies geschehen kann und wie Du an der Entwicklung einer Erfolgsmentalität arbeiten kannst, lass uns über etwas noch Wichtigeres sprechen.

Menschen und einschränkende Überzeugungen

Wir alle haben sie. Diese kleine Stimme in unserem Hinterkopf, die uns sagt, dass wir nicht gut genug sind, dass wir es nicht schaffen, dass wir nie erfolgreich sein werden.

Nun, das sind unsere „einschränkenden Glaubenssätze“, die uns davon abhalten, unser größtes Potenzial zu entfalten.

Ein großer Teil des Erfolgs besteht darin, einschränkende Glaubenssätze zu erkennen und zu ändern.

Nur dann kannst Du Deine Erfolgsmentalität kultivieren und Dein größtes Selbst entfalten.

Aber woher kommen diese Überzeugungen? Und was noch wichtiger ist: Wie können wir sie loswerden?

Nun, ein Teil unserer einschränkenden Überzeugungen wird in der Kindheit geformt. Sie sind das Ergebnis negativer Erfahrungen oder des Einflusses anderer, die uns sagten, wir seien nicht gut genug.

Ein weiterer Teil wird durch unsere eigenen Affirmationen während bestimmter Lebenserfahrungen gebildet (ja, Deine Selbstgespräche).

Aber nur weil sie in der Vergangenheit entstanden sind, heißt das nicht, dass sie unsere Zukunft bestimmen müssen.

Warum? Weil wir uns dafür entscheiden können, die Art und Weise, wie wir über uns selbst denken, zu ändern.

Lass uns nun ohne Umschweife unsere besten Tipps für die Entwicklung einer Erfolgsmentalität geben.

#1 Identifiziere Deine Muster

Nicht jeder hat im Leben die gleichen Karten auf der Hand. Manche haben gute Karten, andere… nicht so sehr.

Aber selbst wenn Du ein gutes Blatt erhalten hast, bedeutet das nicht, dass Du das Spiel gewinnen wirst.

Das liegt daran, dass wir alle eines tun: uns selbst sabotieren!

Wie gesagt, alles ist unterbewusst, und die meisten von uns leben nach programmierten Verhaltensweisen, die oft selbstsabotierende Handlungen sind, die uns vom Erreichen unserer Ziele abhalten.

Ob Prokrastination, Selbstzweifel oder negatives Denken – diese Verhaltensweisen können uns daran hindern, unsere Ziele zu erreichen.

Der erste Schritt zur Überwindung der Selbstsabotage besteht darin, die Muster unseres Verhaltens zu erkennen.

Im wahrsten Sinne des Wortes besteht der erste und wichtigste Schritt zur Entwicklung einer Erfolgsmentalität darin, dass Du Dir Deines Bewusstseins bewusst bist und es auf Deine Handlungen richtest.

#2 Identifiziere Deine einschränkenden Überzeugungen

Wie Du gelernt hast, entwickeln wir oft Muster für die Dinge, die wir jeden Tag tun, von der Art und Weise, wie wir uns die Zähne putzen, über den Weg zur Arbeit bis hin zu folgenschweren Handlungen, die uns letztlich sabotieren.

Du hast aber auch gelernt, dass nicht nur unsere körperlichen Gewohnheiten zu Wiederholungen neigen, sondern dass unsere geistigen Gewohnheiten ebenso sabotierend sein können.

Der zweite wichtige Schritt auf Deiner Reise zur persönlichen Entwicklung besteht darin, Deine einschränkenden Glaubenssätze zu erkennen.

Was Du tun musst, ist dasselbe, aber auf mentaler Ebene – sei Dir einfach der Gedanken bewusst, die Du hast.

Und dann…

#3 Die bewusste Wahl treffen

Wie gesagt, der erste Schritt besteht darin, Deine selbstsabotierenden Verhaltensweisen und einschränkenden Überzeugungen zu erkennen.

Die Wahrheit ist, dass sie leicht übersehen werden können, weil sie automatisch ablaufen und wir nicht dazu neigen, sie zu analysieren.

Je mehr man sich jedoch darin übt, sich ihrer bewusst zu werden und sie zu bemerken, desto leichter wird es.

Sobald dies geschieht, kannst Du Dich mit diesem Verhalten/Gedanken auseinandersetzen und ihn einfach umkehren/ändern, indem Du eine bewusste Entscheidung triffst.

Überlege Dir, was produktiver ist, und nimm es als Alternative.

Und denke daran…

Begrenzende Überzeugungen und selbstsabotierende Verhaltensweisen sind die Dinge, die uns am häufigsten davon abhalten, die Dinge zu tun, die wir tun müssen, um unsere Ziele zu erreichen.

Sie sind so etwas wie ein Showstopper.

Das Wichtigste ist jedoch, dass Du Deine Denkweise auf eine Ebene einstellst, die Folgendes vorgibt:

Es gibt MINDESTENS einen Weg, Dein Ziel zu erreichen, was immer es auch sein mag.

Genau das ist es, was gegen alle einschränkenden Überzeugungen hilft, die Dich davon abhalten, Deine Ziele weiter zu verfolgen.

Behalte das bitte im Hinterkopf und setze Dich weiterhin massiv für Dein bestes Selbst ein!